Oktobersonne

Ich tippe mal, es war letzten Samstag das letzte Mal in diesem Jahr, dass man bei solch einem Prachtwetter ein paar schnelle Kurven unter die Räder nehmen konnte. Immer wieder schön die Kurven der B195, doch man merkte auch dass es Herbst geworden ist. Gegen Mittag gab es überall noch schattige Straßenabschnitte auf denen der Morgentau noch nicht verdunstet war und in Kombination mit dem kalten Asphalt ein wenig Zurückhaltung an der Gashand forderte.

Gut dass die Sonne weiterhin ihre Arbeit leistete, während wir uns im Dömitzer Hafen die Bäuche mit leckerer und günstiger Pizza vollschlugen und uns auf dem Rückweg eine getrocknete Bundesstraße präsentierte.

Endlich hatten wir auch mal wieder eine Kamera dabei und ich stelle folgenden Schnappschuss von mir und der Yamaha zur Diskussion:

Warten an der Tanke in Dömitz

Warten an der Tanke in Dömitz

Ich bin mit 1,72m nun wirklich nicht hühnenhaft aber irgendwie wirkt mein Mopped hier ungewohnt klein und gedrungen… Was ist denn das für eine Perspektive?! Hat Mark (ca. 1,90m, schätze ich) die Knipse auch noch über den Kopf gehalten, um mich abzulichten?

12 Comments on “Oktobersonne

  1. Habe ich auch schon festgestellt. Ich vermute, es liegt an der Perspektive – und daran, das die ganzen Bilder von Moppeds, die wir so sehen, von weiter unten als „unserer“ Position aufgenommen werden.

    Auf der Intermot fand ich die GSX-R600 auch putzig, weil sie so niedrig/klein aussieht.

    Also keine Sorge, die Thundercat ist nicht eingelaufen 🙂

  2. Vielleicht ist sie einfach eingesackt, also wegen dem Fahrergewicht, von wegen Perspektive 😉 *duck und weg*

  3. Hmm … das „Problem“ habe ich auf jedem Mopped. Nur auf Cross und Supermoto gehts 😉

  4. @blacky: die aktuellen 600er sind aber auch wirklich fast nur noch „Fahrräder“. Trotzdem will ich aber sowas… 😉

    @Bla: Pah, ich bringe samt Klamotten nicht mal die Hälfte der maximalen Zuladung auf die Waage. Oder sind vielleicht meine Federelemente völlig hinüber?!

    @Micha: In den Genuß (Umfall-)angstfrei einen „echten“ Crosser bewegen zu können werde ich wohl nie kommen. Dafür habe ich halt das Gardemaß des Durchschnittsjapaners… 😉

  5. „Gardemaß des Durchsnittsjapaners“, sehr schön formuliert! Geht mir auch so, aber ich wollte ohnehin nie eine Hayabusa fahren… 😀

  6. Sei doch froh! Du kannst mit der Größe doch prima die Moppeds bewegen, die du so magst. Ich hingegen habe auf jedem Mopped, außer auf meiner Enduroartiken ETZ auf langen Touren immer Knieschmerzen und Krämpfe in den Füßen. 194 cm sind halt zu groß für meine Alteisen. Die Yamaha XJ geht dabei so gerade noch, aber Enfield und Ural sind definitiv zu klein für mich. Macht aber trotzdem Spaß! 🙂

  7. Ja, Größe ist schon ganz nett. Aber mit gefühlten zwei Metern mache ich auf Tour auf fast jeden Mopped irgendwann schlapp. Knie schmerzen und die Hüfte tut irgendwann weh. Mit meinem alten Bayerneisen geht’s gerade so. Aber kleine Japaner, da passe ich nirgends richtig hin. Schade.

  8. …aber ich finde es doch esthetisch proportioniert.
    Was ist denn das fuer ein mopped hinten rechts? Ich glaube das ich das hier in Australien soweit noch nicht gesehen habe. Ist es customisiert(gibt es das Wort schon oder habe ich das gerade erfunden?)?

  9. Die BMW F650CS „Scarver“ sieht man hierzulande auch nicht so häufig… War nicht grade ein Verkaufsschlager.
    „Customized“ darfst Du hierzulande aber trotzdem sagen… 😉

  10. „Customisiert“ gefällt mir aber noch besser. Das Wort merk ich mir!

  11. Das, ist echt toll der Sommer ist zuende und die Motoräder werden in die Garage gefahren, viele freuen sich schon auf neue Jahr..

  12. @Nicola:
    Also ich habe mir just neue Übergangshandschuhe und einen frischen, klebenden Hinterreifen geholt. Weiter gehts, mit Glück und Klimawandel ohne Eis und Schnee.