Mission One E-Bike

Als in der letzten Woche (z.B. bei Jochen) Bilder und Geschichten zur Mission One von Mission Motors durch die Presse Blogs geisterten, dachte ich nur „nicht schon wieder so eine überdesignte Studie, die eh keiner fahren kann…“

Mission One

Mission One

Doch dieses kleine, verwackelte, französich-englische Video gibt uns tatsächlich mal einen Idee davon, wie die Maschine in Wirklichkeit aussieht. Und siehe da – mir gefällt sie plötzlich und man hat den Eindruck als könnte man sie tatsächlich unter realen Bedingungen fahren.

Wäre dieses Motorrad tatsächlich bezahlbar und die Reichweite nur ein wenig höher – ich würde dem Verbrennungsmotor nicht lange hinterherweinen.

10 Comments on “Mission One E-Bike

  1. Wow. Jetzt wo ich mal einen Rundgang um das Bike gesehen habe gefällt es mir sogar richtig gut.

    Ich wollte dieses Jahr zur TT, mal schauen ob das klappt. Wenn ja kuck ich mir das Teil mal in live an. 🙂

    PS: Die Franzosen machen ein Chaos… 🙂

  2. Die Reichweite mit über 200km finde ich vollkommen OK, danach dauert es auch nur 2 Stunde bis der Akku wieder voll geladen ist. Und wer viel elektrisch bremst, lädt den Akku ja auch.
    Also: 200 Kilometer schöne Kurvenstrecken fahren, dann eine etwas längere Mittagspause zum Tanken machen und dann nochmal 200km Reichweiter. Das reicht doch für einen schönen Tagesausflug.

  3. für die 2 Stunden Sonntagnachmittagtour sicher ok.
    Für längere Touren oder Ausfahrten leider untauglich.

    Fahrt von Frankfurt in die Alpen, dauert so über 12 Stunden oder länger.

  4. @Madro: Hast du dir mal die Sitzbank angeschaut. Damit willst du glaube ich auch nicht länger als 200km am Stück fahren.
    Auf längeren Touren fahre ich übrigens selten mehr als 300km am Tag, das kann man mit der Mission One auch mit einer nur 1stündigen „Tank“pause am Mittag gut schaffen.

  5. Naja, zum Brötchen holen ja ganz nett, aber halt nichts für Tourenfahrer. 🙂

  6. Mit einer ausgedehnten Pause auf einer längeren Tour könnte ich mirch ja auch anfreunden, was fehlt ist aber noch die Infrastruktur für’s Aufladen. Strom gibt’s zwar irgendwie überall aber selten auf Parkplätzen oder vor dem Café.
    Ohne extra Stromzähler würde ich wohl auch kaum jemanden meine Stromleitung für ein paar Stunden überlassen…

  7. Ohne die Infrastruktur zum Laden kommt man wenigstens mit den Leuten ins Gespräch und wenn die MissionOne unter 2 Stunden zum Aufladen bei 240V braucht, sind das maximal 6KWh also rund 60 Cent. Das wäre ich auf jeden Fall bereit, einem einsamen Elektrozweiradtreiber kostenlos zur Verfügung zu stellen.

  8. Einen ähnlichen Gedanken hatte ich auch. So ein eBike ist noch so etwas Ausgefallenes, dass einen die Leute bestimmt hier und da mal an ihrer Steckdose tanken lassen würden, wenn auch nur um sich das Teil mal aus der Nähe betrachten zu können.

    Bei einer Eisdiele oder so wäre das auch ein mords Blickfang für den Betreiber.

  9. Ja, geht voran mit diesen Dingern. Ich brauch das nun nicht so schnell, aber in der Firma fährt auch jemand einen E-Roller. Kommt damit 100 KM weit und ist 70 Sachen schnell. Reicht auch für den täglichen Arbeitsweg.

  10. Sorry Jungs, aber ohne den Sound eines Verbrennungsmotors kann Moppedfahren doch unmöglich Spaß machen!