Was fährt man eigentlich in Hongkong?

Hauptsächlich Auto würde ich sagen… und Bus und viel Metro. Trotzdem hatte ich mir vorgenommen, während eines einwöchigen Urlaubs in der Stadt am Perlfluss mal die paar Zweiräder abzulichten, die mir vor die Linse kommen sollten.

Anders als in anderen asiatischen Ländern sind Mop(p)eds hier nicht das typische Massentransportmittel, sondern eher der sehr gut ausgebaute ÖPNV. Mit Bus, Tram und U-Bahn kommt man eigentlich überall hin. Die Straßen gehören der Dosengemeinschaft, die zu 50% aus Taxis und (fast) 50% automobiler Oberklasse besteht.

So fährt man hier hauptsächlich beruflich Motorrad. Die meisten Motorradfahrer in Honkong sind entweder Polizisten…

DSC_0149DSC_0567

…oder liefern auf einer CB250 (nur in weiss) Essen aus.

DSC_0415 DSC_0416

DSC_0305 DSC_0219

Da muss wohl in den Achtzigern jemand ein komplettes Containerschiff mit den Dingern bestellt haben…

Die Freizeitfahrer sind dann eher mit neueren (teureren) Maschinen unterwegs und man kann davon ausgehen, dass sie nachts in der Tiefgarage neben deutschen oder englischen Limousinen parken.

DSC_0220 DSC_0419 DSC_0283

Dabei ist es durchaus nachvollziehbar, dass sich die Expats ihre Moppeds mit nach Hongkong nehmen oder sich dort etwas kaufen, denn abseits der Ballungsgebiete Honkong Island oder Kowloon ist die chinesische Sonderverwaltungszone ziemlich grün und hügelig und der Verkehr ist dort durchaus erträglich. Dann muss man nur noch mit den im Sommer schwül-warmen Temepraturen zurechtkommen.

A propos chinesische Sonderverwaltungszonen: Macao ist durchaus auch eine Reise wert und in nur einer Stunde günstig von Hongkong zu erreichen. Richtig motorsportlich wird es dort aber nur zu Grand Prix Zeiten im November und man konnte im März nur schwach erahnen, wie es wohl ist, wenn die Boxengasse nicht als Garagen genutzt und die Tribünen gefüllt sind.

DSC_0197 DSC_0198 DSC_0199

Leid können einem die zivilen Kradfahrer tun,  die anscheinend auch an der Front ihr Kennzeichen präsentieren müssen.DSC_0157 Ausser Rollern gab es dort aber nichts zu sehen. Immerhin trugen diese zum südeuropäischen Flair der ehemalig portugiesischen Kolonie bei. Für eine Motorradtour hat Macao, das eigentlich nur aus der Stadt selbst und einigen gigantischen Casinos besteht allerdings nicht viel zu bieten. Nur einmal im Jahr kommt dann die ganze Welt zu Besuch – die meisten aber auch ohne Motorräder…

 

 

6 Comments on “Was fährt man eigentlich in Hongkong?

  1. Was sind denn Squid-Punkte?
    Habe das in der Beschreibung bei der guten Kawa gelesen.

  2. Darf man in Hongkong ohne chinesischen Führerschein fahren?

  3. @Griesgram: Im ersten Jahr darf man noch mit seinem nationalen Führerschein (oder der internationalen Version) fahren, danach muss man sich um eine HK-Driving license kümmern…