#HPT15 – Honda Pressetag 2015 (2/2)

Den ersten Schwung der an diesem Tag gefahrenen Moppeds gibt es hier

HPT15_Honda_Integra

Das Motorrad unter den Rollern

Kurz vor dem Mittag organisierte sich noch eine kurze Rollertour in größerer Runde und um diesmal leistungsmäßig nicht ins Leere zu greifen, hielt ich mich an Bewährtes. Der Integra ist eigentlich ein Motorrad aus der NC-Reihe im Rollerkleid. Ein dreiviertel Liter Hubraum und 55 PS funktionieren auch gut auf der Autobahn, das Doppelkupplungsgetriebe DCT nimmt einem die Schaltvorgänge ab und ansonsten ist man halt roller-bequem unterwegs. Wenn ich Roller fahren müsste – dann diesen, ansonsten bekommt man für achteinhalbtausen Euro aber auch ein „echtes“ Motorrad.

HPT15_Honda_CBR650F_1

Kurvenfahren vor idyllischer Landschaft

HPT15_Honda_CBR650F_2

CBR650F von vorn

Während des Mittagessens haben wir dann mit Gerhard „Buenos Dias“ Rudolph (der mit Gasgriff Salat auch unter die Blogger gegangen ist) einen Termin zur Fotosafari ausgemacht. Für eine sehr fotogene Kurvenkombination sorgte Rudolph, als Motiv suchte ich mir die neue CBR650F, die mir schon im letzten Jahr – ohne das ‚R‘ – gut gefallen hat. Der Look der Maschine ist sportlich, die Motorleistung von 87PS halbwegs sportlich und der aufgerufene Preis von ca. €8.300 glücklicherweise nicht ganz so sportlich.

Diverse Male fuhren wir die idyllisch gelegene Kurvenkombination hoch und runter und ich kann nun zumindest glaubhaft berichten, dass sich die CBR650F leicht und präzise durch die Kurven bewegen lässt und auch das Wenden auf engen Straßen ganz leicht fällt (Gewicht: 211kg vollgetankt). Ein wirklich sehr brauchbarer, kleiner Sportourer. Punkt.

HPT15_Honda_CB1100EX

Der Blick auf das Wesentliche

Nun stand mir aber der Sinn nach Größerem und nachdem es im letzten Jahr nicht klappte, war mir jetzt noch ein Ritt auf der CB1100EX vergönnt. In der EX-Version (besonders schön: die Speichenfelgen) wirkt sie noch klassischer als vorher und der Vergleich mit der CB750 drängt sich nicht nur optisch auf, auch die Sitzposition und die Lenkerform erinnerten mich frappierend an ein paar Runden, die ich früher mal auf der Sevenfifty eines Freundes gedreht hatte.

Der luftgekühlte Reihenvierer säuselt betöhrend vor sich hin und gibt seidenweich bis zu 90PS ab. Warum Honda einst dachte, dies wäre zu wenig für den europäischen Markt und uns dieses Schätzchen erst ein paar Jahre vorenthielt, ist rückblicken schwer zu verstehen. Der Motor passt super zum Mopped, das Fahrwerk ist sehr ordentlich und die 260kg lassen sich erstaunlich handlich bewegen.

HPT15_Honda_GoldWing

Viel Platz für viele Knöppe

Noch eine halbe Stunde bis ich wieder Richtung Hamburg muss? Da ist es für mich schon fast zur Tradition geworden noch mal eines der richtig dicken Eisen zu bewegen und abermals geht da nichts über die Gold Wing. Auch wenn es nur noch entfernt etwas mit meinem Begriff von Motorradfahren zu tun hat, ein Erlebnis ist es allemal, mit dem luxuriösen Sechszylinder über die Landstrasse zu schippern. Aufgrund von niedrigem Schwerpunkt und ebensolcher Sitzpostion sind flinkes Kurvenfahren und Manövrieren kein wirkliches Problem und so konnte ich auch mit der Gold Wing ein paar mal öfter vor Gerhards Kameralinse entlangcruisen. Dabei beantwortete sich auch die bis dato ungestellte Frage, wie gut denn so eine Sportkombi zu einem Supertourer passt. Antwort: So rein gar nicht. Alle früheren Eindrücke zur Gold Wing hier im Blog.

HPT15_Honda_GoldWing_1

OK, die Knieschleifer hätte es jetzt nicht gebraucht.

Das war wieder einer dieser Tage, die wie im nu verflogen sind – tolle Leute und tolle Motorräder, mehr braucht es ja meist nicht. Dafür herzlichen Dank an Honda und gerne bis zum nächsten Mal!

Für alle Ereignisse rund um den Pressetag 2015, einfach mal nach dem Hashtag #HPT15 googlen…