Leuchtet im Dunkeln

Wie der New Scientist in der nächsten Ausgabe berichten wird (deutsche Version bei Spiegel Online) hat Yamaha eine phosphorisierende Kunststofflackierung entwickelt, die nach der „Aufladung durch“ das Sonnenlicht noch stundenlang ein diffuses Licht abgeben soll.
Dies soll kleineren Fahrzeugen wie Rollern und Motorrädern ein Sicherheitsplus während der Dunkelheit geben.

Die Technologie ist übrigens bereits einsatzreif und soll ab Mai diesen Jahres im Roller EC-02 zum Einsatz kommen. An dieser Stelle gibt es aus guten Grund kein Bild vom EC-02… Klicken des Links auf eigene Gefahr… 😉

Nach(t)leuchtende Lackierungen für Motorräder: keine schlechte Idee, aber wie heißt es so schön:

„Die Farbe eines Motorrades ist egal, solange es schwarz ist“…

Jetzt frage ich mich: Wie sieht leuchtendes Schwarz aus?

Dreckschleuderer der Nation

In Deutschland hat sich der Motorradfahrer ja anscheinend schon damit abgefunden, sein Krad in Zukunft bei der TÜV-Untersuchung auch auf den Schadstoffausstoß prüfen zu lassen. Ich erinnere mich auch nicht an Protestaktion in den vergangenen Jahren, die diese fragwürdige Untersuchung, bei der die meisten Moppeds eh durchgewunken werden, verhindern wollten.

SchweizAnders bei den Schweizern. Dort veröffentlichte die Empa (Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt) gerade eine Studie, die aufzeigt, daß Töffs – ja, so heißen die einspurigen KFZ bei den Eidgenossen – ein Vielfaches mehr an Schadstoffen ausstoßen als PKW.

Die schweizerische IG Motorrad (irgendwie inkonsequent, müssten die nicht „IG Töff“ heißen?) protestiert nun gegen diese Empa-Studie. Zurecht wie ich meine, denn es wurden lediglich 8 Motorräder der Baujahre 1993 bis 1998, natürlich noch allesamt ohne Kat, mit PKW die dem Euro-3 Standard entsprachen verglichen.

Die IG Motorrad fürchtet nun, daß diese Studie dazu genutzt werden könnte, auch in der Schweiz schärfere Abgasbestimmungen und regelmäßige Kontrollen einzuführen.

Wehret den Anfängen! Auch wenn es unbestritten ist, das Motorräder vergleichsweise mehr Schadstoffe an die Umwelt abgeben als PKW so macht ihr Anteil an der Gesamtbelastung nur einen Promilleanteil aus. Es gibt halt längst nicht so viele Motorräder wie PKW und auch die gefahrenen Kilometer pro Jahr sind bei den Moppeds sehr viel geringer. Da könnte man genausogut Abgastests für Benzinrasenmäher oder Dampflokomotiven einführen – würde letztendlich auch keinen Unterschied machen.
Nenee, die Schweizer tun schon gut daran, darauf aufmerksam zu machen, daß man hier am ganz falschen Hebel ansetzt.

Google-News zum Thema: hier.
Die Entwicklung der Motorradabgase in den letzten Jahren: dort.

Die Wettervorhersageverschwörung

„Bombenwetter in Norddeutschland“, so lautete vor ein paar Tagen noch die Vorhersage. Seit heute Nacht gibt’s Dauerregen.

Die Mail eines Freundes, der heute aufgrund des Wetters eine Tour absagte, brachte mich darauf: Hier liegt eine Verschwörung im ganz großen Stil vor.
Immer wird uns von den Medien zum Wochenende gutes (besseres) Wetter versprochen. Dies hebt im ganzen Land die Motivation und Arbeitsmoral. Folge: höheres Bruttosozialprodukt durch manipulierte Vorhersagen!
Am Ende (der Woche) fällt das Touren (oder Grillen oder im Park rumliegen) dann ins Wasser. Pünktlich zum Wochenstart kommen dann aber wieder die aufbauenden Vorhersagen.
Denkt mal drüber nach!

Leid tut mir dann natürlich die Vielzahl Motorradfahrer, die ich heute bei uns auf dem Deich entlangfahren sah. Die hatten sich anscheinend schon vor Tagen fest zu einer Tour verabredet und zogen die Sache dann auch – mit hochgezogenen Schultern – durch. Und wer ist Schuld? S.o.!

Morgen ist übrigens endlich Sonne angesagt. Hab‘ ich gehört…

Saisonstart

…war bei mir am Samstag, zu mehr als einer kleinen Runde um den Block (etwa 70km durch die Vier- und Marschlande) hat’s aber Mangels Zeit nicht gereicht. War trotzdem schön. 🙂
Die erste Tour des Jahres absolvierten wohl auch die zwei (getrennt von mir gesichteten) Chopperfahrer, die ich auf dem Elbdeich sah. Der eine musste wohl spontan auf dem Grünstreifen parken, wo dann gefrustet die Sozia hockte, während er in sein Handy flehte. Dem anderen wurde schon geholfen, der Kastenwagen für den Abtransport war grade gekommen. War wohl ein Faden in der Kerze… 😉

Auch in Paderborn gibt es seit neuestem Motorradfahrer (aka „Dummheit auf zwei Rädern“) wie Taxiblogger Torsten zu berichten weiß. Anscheinend gab’s da ein kleineres Kommunikationsproblem zwischen Kradist und Taxifahrer. Eigentlich traurig, daß es jedes Jahr wieder so eine lange Gewöhnungsphase braucht bis sich die Moppedfahrer auf den Verkehr (und umgekehrt!) eingestellt haben.

Frohe Ostern!

Motorcycle bunnies

Wie tief kann man sinken..? 😉

„Vertrauensbildende Maßnahme“

Bereits letztes Jahr machte das ABS der neuen BMW Modelle Negativschlagzeilen als es während Fahrtrainings öfter mal zu „Systemausfällen“ kam.

Viele Monate später (und interessanterweise auch nach Klageeinreichungen gegen BMW-Mitarbeiter) tauscht BMW nun eine Drosselschraube aus. Diese soll den durch den Fahrer ausgeübten Bremsdruck (Stichwort „Bremsdruckspitzen“) limitieren und so das ABS nicht mehr überfordern.

Betroffen sind ca. 90.000 Boxer- und K-Modelle. Multipliziert mit von BMW geschätzten 2 Arbeitsstunden pro Austausch und dem Stundensatz eines Zweiradmechanikers kommen locker einige Millionen Euro auf BMW zu. Da war die eilige Aktualisierung des Fahrerhandbuches im letzten Jahr bestimmt billiger.

Tja, das Leben ist hart an der Spitze* und jeder schaut einem auf die Finger, aber wäre ich ein BMW-Fahrer wäre mir auch wohler, wenn meine Maschine während eines Training (oder vielleicht auch bei einer Talabfahrt in den Alpen?) von Systemausfällen verschont bleibt…

(* zumindest an der Spitze der Zulassungszahlen und vieler Vegleichstest. Bei mir persönlich rangieren die meisten Modelle eher weiter unten… 😉 )