Rossi zu Yamaha in 2013

Gerüchte zu diesem Thema gibt es glaube ich schon seit der letzten Saison, doch laut David Emmett ist das Experiment Valentino Rossi & Ducati nun endgültig gescheitert und Vale wird im nächsten Jahr wieder auf der Yamaha M1 unterwegs sein. Eine entsprechende Pressemitteilung ist für den 15. August angekündigt. Da haben wohl auch die Überredungskünste Ducatis nach dem Rennen in Laguna Seca nichts mehr genutzt:

Ducati CEO Gabriele Del Torchio had flown especially to the US to present an offer to Rossi and convince him of the sweeping changes that Audi will help to bring about to the racing program, and at the Sachsenring and Mugello, Rossi had spoken to senior Audi executives about their plans for MotoGP. Ducati had even gone so far as to try to persuade Masao Furusawa, the former leader of Yamaha’s M1 MotoGP project, to come to Ducati to help fix the bike.   [Motomatters.com]

Der Wunsch erfolgreich in der MotoGP zu fahren ist Rossi anscheinend wichtiger als auf einer weiteren Marke Weltmeister zu werden. Für letzteres standen die Chancen in der letzten Zeit aber auch wirklich schlecht – er und die Ducati würden auch in der nächsten Saison bestimmt nicht mehr warm miteinander…

Rundenrekord am Nürburgring?

Eigentlich gibt es auf der Nordschleife seit 1994 keine offiziellen Zeitmessung für Motorräder mehr und für Helmut Dähnes 7:49,71 auf der Honda RC30 gilt sozusagen Bestandsschutz.
Uneigentlich (und inoffiziell) stoppt der gemeine Racer seine BTG (Bridge to Gantry)-Zeit, d.h. von kurz nach der Einfahrt für die Touristenfahrten bis zu einer Gitterbrücke auf der letzten Geraden der Strecke. Danach muss der Kurs wieder verlassen werden, so dass keine fliegenden Runden möglich sind.

Eine neue BTG-Bestzeit stellte nun der Engländer und Nürburgring-Nachbar Andy Carlile auf seiner straßenzugelassenen 2005er R1 auf. 7:10 sollen es gewesen sein und als Video sieht das folgendermaßen aus:

Beeindruckend, und: „da geht noch was!“, schließlich war auch noch einiges an ausbremsenden Verkehr auf der Strecke.
Die Yamaha ist nur gering modifiziert. Fahrwerk, Räder und Gewichtsersparnis standen auf dem Tuningprogramm. Eine Vorstellung von Fahrer, Maschine und der Rekordrunde findet man hier:

Watch the new fastest motorcycle lap of the ‚ring. 7m10s BTG.

Für die ganz langen Winterabende…

Schon über 6 Jahre ist es her, dass ich an dieser Stelle die Yamaha-Bastelbögen vorgestellt habe. Zwischenzeitlich gab es seitens Yamaha auch für das Papiermodell der R1 ein Update und eben dieses Modell hat Designer Jack Chen nicht in Papier, sondern in Pappe und dafür in mehr als halber Originalgröße umgesetzt.

Papp-R1

Papp-R1

Schöne Idee (warum ist da vorher noch keiner drauf gekommen), jetzt noch lackieren – fertig!

Alle Fotos gibt es hier.

Zweierlei Dragracing

Auf der klassischen Viertelmeilendistanz treten an:

  • die Ducati Streetfighter
  • eine thailändische(?) 2-Takt Honda(?)

Eigentlich zwei komplett unterschiedliche Moppeds, gefilmt aus unterschiedlichen Blickwinkeln und trotzdem kommt beides mal ziemlich gut rüber, was beim Dragracing abgeht und worauf es ankommt.

Welche würdet Ihr ausprobieren wollen?

Wie weit würde man gehen?

'...its a shame it had to come to this..'

'...its a shame it had to come to this..'

Brrr, John Hopkins hat sich nach sechs erfolglosen Operationen letzten Freitag dazu entschlossen, seinen halben Ringfinger amputieren zu lassen, um den Superbike-Saisonauftakt in Philip Island nicht zu gefährden.

Wenn das keine Hingabe an den Beruf und die Leidenschaft Motorradfahren  ist…

Da frage ich mich, wie weit würde man selber für den Beruf,  die Berufung oder auch das Hobby Motorradfahren gehen?  Oder beweist diese Tat nur, dass alle Rennfahrer tendentiell ein wenig verrückt sind?

Weihnachtlicher Dekotipp

Ziiiieeeeehht!

Ziiiieeeeehht!

Einfach mal die überzähligen Moppeds aus der Garage räumen, Geweih dran und vor den Schlitten gespannt! Fertig ist eine Weihnachtsdeko bei der jeder Nachbar erblasst.

Frohen Festtage an alle da draußen und lasst Euch reich beschenken. Wie jedes Jahr habe ich mich selbst noch vor dem Fest belohnt und schon mal einen Gutschein für das nächste Renntraining in Oschersleben bestellt – da geht noch was bei den Rundenzeiten…